Milchsauervergorener Spargel

 

Spargel milchsauer einlegen? Mein schlaues Buch sagt das geht also ruckzuck mal ausprobiert … 🙂

 

Spargel schälen, Enden abschneiden und auf die richtige Länge kürzen (pi-mal-Daumen die Höhe des Einmachglases minus 3 cm Platz für Gärflüssigkeit).

 

Die Schalen auskochen, ….

 

… das Spargelwasser abkühlen lassen, …

 

… pro Liter 30 gr Salz rein (dient als Gärlacke).

Laut meinem Buch kann man zwischen 15 und 40 gr pro Liter beigeben, wobei tendenziell bei weniger Salz weicheres Gemüse, mehr Geschmack aber auch mehr Fehlgährung zu erwarten ist. Der Spargel darf ruhig knackig (und mir ist gerade erst ein Kürbis-Experiment missglückt), deshalb bin ich mit dem Salz hier eher großzügig.

 

Spargel auf die Gläser verteilen (der Verschnitt kommt ins Bröckchenglas).

 

Zwei Gläser bleiben pur, bei einem geb ich Zwiebel-Achtel zu (Empfehlung meines Buches).

 

Gläser mit Lake befüllen, Gärgut mit einem Weiskohlblatt abdecken, dann geb ich immer noch einen Schluss Brotdrunk als Gärstarter drauf.

 

Um ganz sicher zu gehen setz ich oben noch einen Gefrierbeutel ins Glas und fülle den ebenfalls mit Gärlake (Spargelwasser-Salz-Gemisch).

 

Die Tüte drehe ich zu bevor ich das Glas schliesse, jetzt kann wirklich keine Luft mehr an’s Gemüse.

Die Gläser lasse ich 3-5 Tage in einer Wanne bei Zimmertemperatur stehen (bis der Gärvorgang in Gang kommt (man sieht Bläschen aufsteigen und manchmal suppt es schon aius dem Glas heraus – deshalb auch die Wanne) dann ziehen sie um in den Kühlschrank (bzw. in die Kammer).

Nachtrag: Nach 2 Monaten hab ich mal das erste Glas geöffnet.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.